Fragen rund um den Notdienst und deren Behandlungsfälle

Die diensthabende Zahnarztpraxis finden Sie in Ihrer Tageszeitung oder unter nachfolgenden Link bei der Kassenzahnärztlichen Vereinigung Bayerns: Notdienstsuche

Ein Notdienst ist in Bayern nur am Wochenende und an Feiertagen oder Brückentagen eingeteilt, zudem noch während der Weihnachtsschulferien vom 23.12. bis 6.1.

Von 10-12 und 18-19 Uhr ist Praxisdienst, in der übrigen Zeit besteht während des Notdiensttages telefonische Bereitschaft des/der betreffenden Kollegin/en.

Werktags gibt es keinen zahnärztlichen Notdienst. Im nicht zu überbrückenden Schmerzfall oder bei Blutungen oder Unfällen wenden Sie sich bitte an das nächstgelegene Krankenhaus oder Zahnklink Erlangen bzw. Regensburg.

Das Offenlassen eines Zahn dient der Entlastung durch Abfluß von Eiter aus der Wurzelspitze/Knochen. Der Zahn muß nach einer gewissen Wartezeit wieder verschlossen werden. Diese kann von einigen Minuten bis wenigen Stunden dauern. Bei hochgradigen Entzündungen muß der Vorgang des Eröffnens unter Umständen wiederholt werden. Bleibt der Zahn dagegen länger als 24 Stunden offen, so findet nach der Entlastung trotz medikamentöser Einlage in den Zahn eine Besiedlung des offenen Wurzelkanals mit neuen Mundkeimen statt, unter Umständen mit hoch aggressiven Bakterienstämmen, die nicht mehr entfernt werden können. Die Mehrzahl der über einen längeren Zeitraum offen gelassener Zähne ist somit langfristig nicht mehr zu erhalten. Der Zahn muß entfernt werden.

SOFORT am nächstmöglichen Praxisöffnungstag oder zum nächsten Notdienst.

Abtötungsmittel wurden früher oft verwendet, vor allem wenn diese Praxis nicht in der Lage war, die schwierige und zeitaufwendige aber korrekte Behandlung beim leidenden Kind durchzuführen. "Nervtötende" Salben enthalten Formaldehyd (typischer Vertreter ist das Toxavit ®) und schädigen nicht nur nachweislich den Milchzahn sondern auch das umliegende Gewebe und den darunterliegenden Knochen oder sogar den bleibenden Zahn. Die Benutzung heutzutage ist ein klarer Behandlungsfehler und wurde bereits 2013 als obsolet eingestuft!