Fragen rund um Kinderbehandlung

Wir empfehlen, die erste Untersuchung mit dem ersten Zahn zu beginnen. Im Regelfall kommen die ersten unteren Schneidezähne im Milchgebiss mit 6 Monaten. Zu diesem Zeitpunkt sollten die Eltern anfangen, die frischdurchgebrochenen Zähne zu pflegen und einer regelmäßigen halbjährichen Kontrolle bei uns zu unterziehen. In der Schwangerschaft händigen wir einen speziellen Prophylaxepass aus, mit dessen Hilfe Sie keine Kontrolltermine vergessen.

Diese Beule ist ein Hinweis auf eine Entzündung unter dem Milchzahn, die in der Regel von einer frischen oder schon durch Füllung behandelten aber nervnahen Karies stammt. Da durch Druck der gebildete Eiter abfließen kann, liegt ein sogenannter Fistelgang vor, also ein Abflußkanal. Solange dieser besteht, entstehen meist keine Schmerzen. Ein solcher Milchzahn ist nicht zu erhalten und kann auch nicht durch Aufbohren oder Abschleifen belassen werden. Die Entzündung unter dem Zahn bleibt in diesen Fällen bestehen und die Gefahr steigt enorm an, dass der darunterliegende bleibende neue Zahn dauerhaft geschädigt wird und fehlgebildet durchbricht. Auch wenn der Zahnverlust früh stattfindet, die Behandlung mit einem von den Krankenkassen komplett bezahlten Platzhalter ist unproblematisch.

Die Schädigung des bleibenden Zahnes durch einen solchen Prozeß nennt man Turner-Zahn (klick für Wikipedia)