Fragen zum Bonussystem und zur Garantie

Nein!

Wir sind verpflichtet, den Eintrag ins Bonusheft nur dann abzustempeln, wenn Sie mindestens einmal im Jahr entweder zur Vorsorgeuntersuchung oder zur Prophylaxe (professionelle Zahnreinigung) waren. In einem Schmerzfall wurde keine für den Stempel bzw. Eintrag notwendige komplette Untersuchung durchgeführt.

Denken Sie bitte an die jährliche Vorsorgeuntersuchung oder lassen Sie sich in unser Recall-System eintragen. Wir erinnern Sie dann an Ihren Vorsorgetermin. Eine automatische Erinnerung ohne Eintrag in dieses System dürfen wir nicht vornehmen. 

Allerdings hat die Krankenkasse im Versäumnisfall die Möglichkeit, individuell zu entscheiden, wenn Sie zum Beispiel wegen schwerer Krankheit nicht zum Zahnarzt konnten. Klären Sie dies bitte zusammen mit dem Heil- und Kostenplan, auf dem der Bonus eingetragen wird, mit Ihrer Kasse.

Wenn Sie sich für einen hochwertigen Zahnersatz entscheiden, sind wir aufgrund der damit verbundenen medizinischen und technischen Möglichkeiten in der Lage, diesen so anzufertigen, dass Sie viele Jahre damit "arbeiten" können. Dies unterstreichen wir durch eine 5 Jahres Garantie, somit 3 Jahre über die Verpflichtung gegenüber der gesetzlichen Krankenkasse hinaus. Sollte aber dennoch ein Fehler auftreten, ein Defekt am Zahnersatz entstehen, die Verblendung einer Krone abplatzen, bekommen Sie innerhalb dieser Zeit sowohl die Behandlung als auch das "Werkstück" kostenfrei ersetzt.

Voraussetzung ist eine regelmäßige halbjährliche Kontrolle des Zahnersatzes. Ein Nachholen (z.B. im Versäumnisfall im darauffolgenden Jahr eine zusätzliche Kontrolle) ist nicht möglich! Sie erhalten von uns mit der Rechnung einen Garantiepass, in dem diese Kontrollen eingetragen werden. Auf Wunsch erinnern wir Sie an die Termine (Recall-System). Eine automatische Erinnerung dürfen wir aus rechtlichen Gründen nicht vornehmen.

Die Garantie beinhaltet aber nicht Behandlungen und Folgen von Behandlungen von zum Zeitpunkt der Herstellung unvorhergesehener Probleme, wie zum Beispiel Zahnnerventzündung, erneute Karies am Restaurationsrand (durch unzureichende Mundhygiene), Unfälle oder unsachgemäßer Umgang mit Zahnersatz (z.B. Fallenlassen der Prothese, Verwendung von Reinigungstabletten) oder sonstige neue aufgetretene zahnmedizinische oder Allgemeinerkrankungen.